Sinfonia Berlin zum Greifen nah

 

Sinfonia (ital., "zusammen" und "Klang") bietet Ihnen die Chance, durch individuell konzipierte Settings basierend auf partizipativen Inhalten im Einklang mit sich selbst zu sein. Dabei konzentrieren wir uns nicht ausschließlich auf einen problemzentrierten Bestandteil Ihres Lebens sondern betrachten die Komplexität der Dinge. Genauer gesagt, wird auf dem psychologischen Weg die Sinfonie von Beruf und Privatleben zum Ziel Ihres persönlichen Entwicklungsprozesses.

 

Die Namensgeschichte von Sinfonia basiert auf der langjährigen professionellen Tanzsporterfahrung meiner Person. Durch die Leidenschaft zum Tanzen und die damit einhergehende Beschäftigung mit der nonverbalen Ausdruckskomponente, ist es mein Ziel Ihnen ein Gefühl von Nahbarkeit zu vermitteln.

Sowohl im Coaching als auch in der Psychotherapie (HPG) bin ich als Psychotherapeutin darauf fokussiert, die Signale Ihres Körpers bzw. die Mimik und Gestik, während Sie sprechen, zu interpretieren und mit dem Gesagten abzugleichen. Die emotionale Übertragung erfolgt deutlich stärker nonverbal als verbal. 

 

 

 

Standortwahl & Räumlichkeiten in Berlin

 

Die Bildergalerie vermittelt Ihnen visuell, aus unterschiedlichsten Perspektiven, die Räumlichkeiten der Praxis.

Ähnlich wie die Namensfindung von Sinfonia Berlin, erfolgte auch die Standortwahl gezielt und mit persönlichem Hintergrund. Die Gustav-Adolf-Straße in Berlin Weißensee (Pankow) steht symbolisch für die berufliche Entwicklung meiner Familie in drei Generationen, welche Tradition ich stolz fortführe. 

 

 

 

Bildergalerie

Visuelle Eindrücke der Praxis                                                                                                    

Hier finden Sie mich

Sinfonia Berlin - Praxis für Coaching & Psychotherapie (HPG)
Gustav-Adolf-Straße 165
13086 Berlin Weißensee (Pankow)

Kontakt

Sie erreichen mich telefonisch unter:

 

Telefon: 030/40788093

Handy: 0176/63168029

 

oder Sie nutzen das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sinfonia Berlin // Sarah Simon (2018)